Home

 

Zuchttagebuch der Black Treasures

 

2. Brut 2013

19.01.2014

Heute war es soweit....wie letzte Woche angedeutet ist heute die erste Zuchtbox aufgelöst worden und die kleine Familie ist in eine Absetzbox umgezogen. Ne ordentliche Portion weicheres Futter (z.B. Kanariensaat, Wildsamen, Kolbenhirse), Trinknapf auf den Boden, Gitterball und ne Dackelgarage rein und schon kann der Nistkasten wieder gereinigt und bei Seite gestellt werde. Die Lüdden haben sich super entwickelt, fressen die Weichsaaten selbstständig und versuchen die ersten Sitzversuche auf der Stange....man könnte sich weg schreien vor Lachen, wenn man den zusieht. Also was soll man noch mehr berichten....es läuft...... und inzwischen können wir 4 Anthrazite Gelbgesichter erspähen......

12.01.2014

Man man wie die Zeit vergeht.... eben saßen alle Küken noch brav in den Nistkästen und nun wird es zur Dauersport -  Disziplin abwechselnd jeden der Grösseren wieder in den NK zurück zu befördern. Denn um draußen zu bleiben, fehlt denen noch eine kleine Weile. Aber ich denke bei dem Verhalten, können sie nächstes Wochenende in die Absetzbox umziehen. Alles in Allem läuft es Prima bei den Black Treasures. Alle Küken sind beringt und entwickeln sich prächtig. Bis jetzt sind auch ein paar gelbgesichtige Anthrazit zu erspähen... mal sehen, wie viele es nachher tatsächlich werden. Da es allen gut geht, kann und braucht man nicht mehr dazu zu schreiben, also einfach ein paar mehr Fotos von heute

 

und zum Schluss ein bunter Haufen Black Treasures

01.01.2014

Happy New Year an alle Wellensittiche, deren Körnergebern und solche, die es dieses Jahr noch werden wollen !

Allen wünschen wir ein erfolgreichen und gesundes Jahr 2014.

Was gibt es neues bei den Black Treasures? In Prinzip nichts neues, denn alle Küken sind aus dem Gröbsten raus und entwickeln sich prächtig. Die ersten Federn brechen aus den Kielen und man kann die ersten Farbschlagsbestimmung erahnen. Zumindest wissen wir ja von der Vererbung, dass es alles Anthrazit werden, ob 1 faktorig oder gar 2 faktorig werden uns die nächsten Wochen verraten. Denn wir haben keine reine 2 faktorige Verpaarung angesetzt, sonder immer nur 1f + 2f....also gespannt abwarten. Zumindest können wir jetzt schon sagen, dass auf jeden Fall zwei Anthrazit mit Gelbgesicht 2 1faktorig dabei sind (bis jetzt). Also zum Schluss einfach mal ein paar Bilder von heute...

25.12.2013

Der letzte Eintrag des Zuchttagebuches ist nun schon eine Weile her. Aber wie das so ist vor Weihnachten, hat man eine Menge um die Ohren. Also haben wir unsere Zeit lieber so genutzt und uns um die Weihnachtsvorbereitung zu kümmern und die restliche Zeit dann voll den Zuchttieren zu widmen. Denn jeden Tag zu schreiben "Den Wellis geht es gut und die Küken schlüpfen im Rhythmus" ist dann die Zeit am falsche Ende investiert. Aber dafür heute wieder ein Bericht.....

Den bis jetzt geschlüpften Küken geht es allen prima und sie sind bestens gefüttert. Sie wachsen ihrem Alter entsprechend heran und man kann bei den Ältesten nun schon deutlich den Flaumen sehen. Bering sind die ersten auch schon und tragen das DSV Prädikat mit unserer Züchternummer. Sprachen wir anfangs noch von einer Befruchtungsrate von 100% hat uns inzwischen die "Realität" eingeholt und der Letalfaktor sein Tribut gezahlt. So mussten wir leider eine Zuchtbox auflösen, da dort alle gelegten Eier abgestorben waren. Das haut einen zwar den Boden weg, aber die anderen Küken, die da fleißig schlüpfen, machen es wieder wett. Also denken wir weiterhin positiv, denn die Küken die im Nistkasten hocken, zielen 100%ig zu unserem Zuchtziel.....den Anthraziten. Mal sehen, in wie weit der Farbschlag der Eltertieren sich jetzt auf die Küken übertragen. Ein Küken ist am Heilig Abend geschlüpft. Diese schöne Bescherung bekommt den den Namen "Santa", egal ob Hahn oder Henne.

Und hier die beiden Ältesten, bei denen man deutlich den schwarzen Schnabel erkennen kann...typisch Anthrazit.

 

14.12.2013

Wie gestern vermutet und versprochen ist das erste Küken gestern Abend geschlüpft. Es ist immer wieder faszinierend wie sich solch ein zartes, zerbrechliches Geschöpf aus eigener Kraft die Eierschale durchbricht und sich befreit. Ein kleines Wunder der Natur und zeigt es doch wie wichtig es ist, die Eierschale möglichst schmutzfrei zu halten. Es wurde auch alsbald gefüttert und wir sind mit einem zufriedenen Gefühl ins Bett. Nichts ist Schlimmer als ein Schlupf am Abend, die Henne beginnt das Füttern nicht und man ist immerzu vor Sorge in der Nacht hoch und schaut nach. Gott sei Dank mussten wir das frisch gebackene Anthrazitennest nicht mehr stören. Auch heute Morgen war der Kropf gut gefüllt, auch wenn man das am Foto heute vielleicht nicht so gut sieht. Etwas Luft ist mit drin, allerdings im absolut unbedenklichen Rahmen.

Und weil es so schön war ist heute Nachmittag auch gleich Nummer 2 dazu gekommen. Somit seht ihr auf den Fotos Küken im 24 Std. Abstand, und ich finde es erstaunlich was gerade nach 24 Std. schon an Unterschieden zu sehen ist. Wenn man bedenkt dass diese kleinen Wesen jetzt innerhalb der nächsten 6 Wochen durchschnittlich 15 - 18 cm wachsen, sich voll befiedern und fliegen lernen, und dass mal auf einzelne Tage runter rechnet dann ist dies alles um so faszinierender. Jetzt liegt es nicht nur am Hahn, sondern auch an uns die Küken und die Henne best möglichst zu versorgen, der Hahn füttert sehr gut zu, und wir bieten hochwertige Samen, gemischt mit tierischem Eiweiss und Eigelb für ausreichend Omega 6 und Vitamin K, sowie Gemüsekost.

Ich bin sehr erfreut, das der Start so gut lief, denn wie ich gleich in den ersten Tagebucheinträgen schrieb, liegen zum beginn des nächsten Geleges 7 Tage. Natürlich hätte man auch da schlecht gefütterte Küken unterpacken können, jedoch würde auch hier die Fütterung der Henne nur verzögert beginnen. Denn die Vormagenmilch wird durch das anfängliche Piepsen im Ei gebildet, deshalb hören wir unsere kleinen Schreihälse schon im Ei, so dass zum Schlupf alles fertig ist. Drücken wir alle Daumen dass es so bleibt. Sehr schön auf dem Bild sind auch die dunklen Krallen für Anthrazitküken zu sehen. Ein aufschlussreicher Farbschlag, schon vor der Befiederung.

Wir wünschen allen einen schönen Samstag und melden uns bald wieder mit den nächsten Neuigkeiten.

 

 

13.12.2013

Das Wochenende naht und wir melden uns mit einem weiteren Tagesbericht zurück. Ankündigungen, welche man das erste mal macht sind meistens positiv, und so darf ich heute für die Black Treasures auch eine besondere Ankündigung machen. Rein rechnerisch haben wir im Frühjahr 2014 4 Jahre die Zuchtgenehmigung, welche durch den Amtstierarzt abgenommen wurde, "in der Tasche". Wir haben also die eine oder andere Brut hinter uns, angefangen mit den Australischen Schecken, über Hauben bis hin zu den Anthraziten. Aber erstmals in dieser Zeit haben wir eine Befruchtungsrate von 100%! Jawohl in Worten Einhundert Prozent! Das heisst jedes gelegte Ei ist auch befruchtet und dies bei einer Durchschnittlichen Eianzahl von 5. Diese Zahl erfüllt und mit Freude uns ganz besonders mit Stolz, nicht nur dass wir hier von einer Wellensittichzucht sprechen, nein wir sprechen von Haubenwellensittichen und Anthrazitwellensittichen, wo die gängige Meinung dahingehend herrscht, dass beide Farbschläge fruchtbar seien wie ein Sack Asche. Das mag wohl unter bestimmten Vorraussetzungen gestimmt haben, allerdings beweist uns unsere Zahl, dass wir nicht alles verkehrt gemacht haben können. Waren die letzten 2 Jahre und die Entscheidung auf schnelle Vermehrung zu verzichten und Zugunsten der blutsfremden Verpaarungen zu züchten absolut richtig. Und Glück gehört wie bei allem anderen auch dazu. An dieser Stelle auch noch mal ein dickes Dankeschön an den Menschen der uns mit unsere ersten Anthraziten "versorgt" hat.

Natürlich ist das noch nicht aller Tage Abend, und natürlich steht die heisse Phase erst bevor, der Schlupf und die ersten 4 Wochen danach, aber was die reinen Vorraussetzungen dafür angeht haben wir und unsere Zuchttiere die allerbesten Vorraussetzungen geschaffen! Nun gut, wer mit solchen Zahlen durch den Raum wirft muss natürlich auch eine Berechnungsgrundlage haben, soll heissen die Phase des Eierlegens ist vorüber. Zum einen bekommt man dafür ein Gefühl, der Hahn wird ruhiger, die Henne sitzt nur noch im Kasten und das Gezeter und Geklapper wenn es mal wieder "knattert" ist auch vorbei. Zum anderen sprechen die "Eizahlen" für sich.

Apropos schlüpfen: Heute wird in den nächsten Stunden das erste Küken schlüpfen. Das hat mir nicht meine Glaskugel verraten, sondern die Zuchtübersichten sowie das laute Piepsen aus einem Ei bei der Nistkastenreinigung. Nicht mal an das Ohr musste ich es halten, so laut war es schon. Und da auch alle Eier immer am späten Nachmittag bis in die Abendstunden hinein gelegt wurden, gehe ich auch davon aus dass es sich heute auch wieder in diesem Zeitrahmen bewegen wird. Ich hätte nachher noch einen Termin, den habe ich aber abgesagt, beim ersten ist man gern daheim. Eigentlich kein Unterschied zum zweiten, dritten, achten, neunten, ist aber eine Kopfsache. Ich will es so, also mach ich es so ^^.

Auf den Bildern, klar Gelege, aber zum einen seht ihr ein sehr schmuddeliges Gelege, wo die Reinigung des Nistkasten täglich unumgänglich ist. Weiterhin eine Henne, die es gar nicht wieder erwarten kann, ihr Gelege nach der Kontrolle zurück zu bekommen. Ich denke, dieser Federglanz, die Körperhaltung und Agilität, jede Sehne und jeder Muskel der vor Kraft strotzt spricht für eine gesunde Zucht unsererseits. Die kräftezehrende Strecke liegt natürlich noch voraus, trotzdem zeigt solch ein Anblick, dass sowohl ausserhalb der Zuchtphase, wie auch in der Zucht selbst Gesundheit, artgerechte Haltung und eine ausgewogene Ernährung an allererster Stelle stehen.

Mit diesen Worten möchte ich für heute auch erst einmal schliessen, ich wünsche allen einen schönen Start ins Wochenende. Ach ja und wer ein oder zwei Däumchen heute noch frei hat darf sie gern für den ersten Schlupf drücken.

 

08.12.2013

Einen schönen 2.Advent aus dem stürmischen Norden wünschen die Black Treasures.....

Bei unseren Paaren läuft es momentan völlig problemlos. Ein Gelege scheint nunmehr abgeschlossen zu sein, was natürlich schade ist, denn es ist das unseres Non-Plus-Ultra-Pärschens. Aber bei 5 Eiern und einer Befruchtungsrate von 100%....hey was will man mehr (außer das auch alle auf die Stange kommen). Auch in den anderen Nistkästen sieht es alles sehr gut aus, was heißen soll, dass die Eier im Rhythmus gelegt werden. Und das was man schieren kann sieht alles positiv aus. Selbst am Nikolaus wurden und noch zwei Eier ins Nest gelegt, was doch eigentlich Aufgabe des Osterhasen ist. Aber wir nehmen die Geschenke natürlich gern an und sind froh, das die nicht im Stiefel gelandet sind. Mal sehen was da schlüpft.....vielleicht fallen uns für die beiden ja noch passende Namen ein wie "Niko" und "Laus".

Auch bei unseren Haubenpärchen läuft es bestens.... alle gelegten Eier bis jetzt befruchtet....mal hoffen, das uns der Lethalfaktor nicht noch einen Strich durch die Rechnung macht. Aber immer positiv denken.

In diesem Sinne..... schönen Sonntag noch.

 

01.12.2013

Bevor ich es vergesse möchten wir euch allen einen schönen ersten Advent wünschen. Und weil ich heute wirklich am obersensiblen Ufer stehe, möchte ich euch sagen, nutzt die Adventszeit um euch um euch selbst, und alles was euch wichtig ist zu kümmern, seid entspannt und lasst euch nicht stressen. Das ist ja eigentlich auch der Sinn des Advents. Denn niemand weiss was die Zukunft bringt. Deswegen ist der heutige Tagesbericht auch für Steffi, der wir auf diesem Wege Lebewohl sagen möchten. Mach's gut du verrückte Nudel, unsere erste Henne aus dieser Brutrunde wird Trinity heissen und bei uns bleiben, oder zu jemanden gehen der mit Steffi verbunden war, egal welcher Farbschlag und welche Faktorigkeit.

Aber nun zum Tagesgeschäft: alle Paare haben Eier, was mich ganz besonders freut, denn zwischen erstem Ei und letzten Ei liegt nun eine Woche, bzw. gab es ja auch erste Eier dazwischen, was mich in der Hinsicht leichter dass wir nun beste Möglichkeiten haben, sowohl Eier als auch spätere Küken ohne Probleme unterzulegen. Nicht dass ich irgendetwas beschreien möchte, aber das ist so immer der erste Punkt in der Zucht wo mir ein Stein vom Herzen fällt. Insgesamt bin ich zufrieden dass auch die unerfahrenen paare nach 1 Woche Box ihr erstes Ei haben. Ich denke das spricht für unsere Anthraziten als Nachzuchten als Solches, sowie für unsere Brutvorbereitung. Natürlich gehört Trommeln zum Geschäft als Werbung für die eigene Zucht, nichts desto Trotz brauche ich das für mich als züchterische Bestätigung, dass der Weg so richtig ist.

Leider sind die Bilder heute teils etwas unscharf, ich habe es gestern schon einmal angesprochen, ich störe ungern massiv in der Brut, wollte sie dennoch einigen Interessenten wie Marcus oder Bernd nicht vorenthalten, die sich weitere Bilder von den Eltern gewünscht haben. Wenn die geschlüpften Küken ein schönes Alter erreicht habe, ich denke da an die Phase in der der Hahn verstärkt mit der Zufütterung beginnt, werde ich intensiver Fotos machen, das ist versprochen!

Apropos massiv stören: diese Henne lässt sich überhaupt gar nicht stören, ganz im Gegenteil: klopf an, warten, nichts. Deckel auf, sie guckt, nimmt den Mors zur Seite, als wollte sie sagen: da guck so schaut's aus und wartet bis ich fertig bin. Habe ich so vorher noch nicht erlebt, ich hoffe dass diese stoische Ruhe und die Bereitschaft das Gelege frei zu geben sich nicht noch zum Nachteil in der Brut erweisen wird.

 Das nächste Pärchen bereitet mir noch etwas Bauchschmerzen, denn da sitz der "Alte" immer mit drin. Ich schau mir das   an, auch in Hinsicht der Eieranzahl der anderen Gelege und zur Not werden Eier, bzw. frisch geschlüpfte Küken verteilt, da dieses Paar unerfahren ist. Einige kennen die Henne unter Moos-Mooooof, nein das ist kein neu erfundener Farbschlag, sondern eine einfaktorige Anthrazithenne mit EGG II 1F, welches den Körper moosgrün färbt. Namensgeber waren Da Jenni und Nadine, liebe Grüsse an dieser Stelle. Weiterhin ein anderes Pärchen, welches sich mustergültig verhält ist auch eine einfaktorige Henne mit GG, alles unsere eigenen Nachzuchten, die Gegengeschlechter dazu sind jeweils Doppelfaktorig. Wir dürfen also weiter gespannt sein. Damit möchte ich für heute auch Tschüss sagen und wünsche euch allen einen schönen Sonntag!

 

 

 

30.11.2013

Wie versprochen gibt es zum Wochenende einen neuen Tagesbericht. In den letzten 4 Tagen ist einiges passiert. Bei unserem flotten Pärchen gibt es weitere Eier, wobei ich gespannt bin wie viele noch folgen, da ich dieser Henne einfach mal das Ei, welches wir in der Konditionierungsbox gefunden hatten, zuordne. Alles andere macht jetzt im Nachhinein auch gar keinen Sinn mehr. Es freut mich aber sehr dass wir euch berichten können, dass das erste Ei auch befruchtet ist. Wir sind regelrecht aus dem Häuschen, ist es nicht nur das erste Ei von einem Pärchen, einem es ist das Erste Ei von DEM Pärchen. Unser Non-Plus-Ultra-Pärchen um es mal so auszudrücken. Zumindest in dieser Brutrunde, Platz nach oben ist ja immer und überall vorhanden.

Weiterhin hatte ich Dienstag und Mittwoch wirklich Bauchschmerzen mit den anderen Paaren, bei eines war die Henne zumindest immer im Nistkasten, bei den anderen gab es noch pränatale Diskussionsrunden auf den Stangen. Aber mit ein bisschen Vivaldi am Morgen, Bürzelmassage am Mittag und anregendes Futter am Abend haben wir das auch in den Griff bekommen. Okay, na gut das anregende Futter und die untergeschobenen Plastikeier haben es wohl dann gewuppt. Jedenfalls haben wir ein zweites und drittes "erstes" Ei zu verzeichnen, was mich nicht nur der Nachkommen willen freut, sondern auch in Hinsicht eventueller Unterlegmöglichkeiten.

Es bleibt also spannend, Morgen wollen wir dann mal ganz sachte die Zuchtboxenschubladen reinigen, denn die meisten von euch wissen ja wie groß und vor allem matschig der Brutkot ist. Dann werden wir auch versuchen, ein paar Bilder von den Eltern zu machen, je nachdem wie wir die Elterntiere erwischen. Bilder sind immer sehr hübsch anzusehen, ich gehöre da aber eher zur brutschützenden Fraktion, wenn es klappt okay, stören werd ich aber nicht. Ich denke das ist einfach im Sinne einer ungestörten, reibungslosen Brut.

Heute habe ich mal wieder Ei gekocht und dazu gequollenen Hanf untergerührt, plus das handelsübliche Futter. Die konditionierende Fütterung wird nun natürlich reduziert, jedoch nicht ganz gestrichen, denn gerade im Ei ist das lebensnotwendige- bzw. für die Entwicklung des Lebens unerlässliche Vitamin K enthalten.

Noch ein abschließender Hinweis für heute:

Aktuell nehmen wir keine weiteren Reservierungen für doppelfaktorige Anthraziten und doppelfaktorige Anthrazitschecken an. Einfaktorige Anthraziten können jedoch gern noch angefragt werden!

 

 

 

25.11.2013

Ein kurzes Tagesupdate: Das erste Ei ist da!!!!! Ja richtig, das muss gestern richtig gerappelt haben, oder aber Freitag Abend noch in der Konditionierungsbox. Somit brechen wir unseren persönlichen Rekord, nachdem in der Letzten Brut zwischen Umzug und Eiablage 4 Tage vergingen, sind es rein rechnerisch nun 24 Std, plus/minus, denn heute Vormittag war ich arbeiten und früh war noch nichts. Man ich bin völlig von den Socken, die Freude ist und bleibt überwältigend wenn das erste Ei da ist! Und ja, die erste Eins ist auch immer noch zitterig, das wird sich auch nicht ändern. Wäre ja auch fatal wenn dieses Herzblutintensive Hobby zur Routine übergeht! Für alle Farbschlaginteressierten, dies ist der Vater ein 1F AS 1F Anthrazithahn, das Gegengeschlecht ist übrigens eine DF Anthrazithenne ;-)

 

24.11.2013

Wir schreiben den 24.11.2013, in 4 Wochen ist Heiligabend und in den meisten Wellensittichzuchten werden so langsam die allerletzten Absetzboxen aufgelöst und der Schwarm in die wohlverdiente Winterruhe entlassen. Aber nicht in allen, denn bei den Dannewerker Black Treasures starten wir heute in unsere zweite Zuchtphase 2013!

Nachdem wir die letzten 14 Tage unsere ausgewählten Zuchttiere konditioniert haben sind die Hennen am Freitagabend und die Hähne gestern Abend in die Zuchtboxen gezogen. Zur Konditionierung werde ich gleich noch ein paar Zeilen schreiben, vorab ein paar allgemeinen Worte.

Nach 3 Bruten, in denen Anthrazitwellensittiche vertreten waren können wir das erste mal im herbst/Winter 2013 auf einen Zuchtsstamm blicken, welcher im ersten Ansatz unseren Vorstellungen entspricht. Neben einer ordentlichen Reihe doppelfaktorigen Anthraziten, teilweise mit Gelbgesicht, sowie einfaktorigen Anthraziten, besteht dieser Teil aus 4 Blutslinien, welche viel Raum für Verpaarungen in den Folgegenerationen lassen. Bis diese erschöpft sind hat man so viel Zeit und vor allem Nachkommen gewonnen dass die ursprünglichen Generationsträger ohnehin zu alt zur weiteren Zucht wären, die Nachkommen jedoch immer noch blutsfremd verpaart werden können. 1 Jahr Wartezeit bis zur Geschlechtsreife kann auch Vorteile haben.

2 Drittel unseres Zuchtstammes bestehen also aus Anthraziten, welche jedoch in Richtung HansiBubi sowie der einen oder anderen Körperhaltung, insbesondere Flügelhaltung durchaus noch verbesserungswürdig sind. Dies soll primär mit dieser Zuchtrunde erreicht werden und vielleicht findet der eine oder andere BlackTreasure auch wieder ein schönes, neues Heim.

Das verbleibende ein Drittel besteht aus den bunten Schätzen, die wir natürlich nur bei hochqualifizierten Züchtern erworben haben, die wir sowohl menschlich als auch züchterisch sehr schätzen. Wir sprechen hier einmal von den Lemonbirds und auch von den Küstenwellis, deren Nachzuchten bei uns flattern und von Anfang an gesund, agil und außerordentlich fruchtbar sind. Auch dies soll nicht unerwähnt bleiben, denn gesunde Nachzuchten anderer Züchter sind nun einmal essentiell für die eigene Zucht, und hier können und werden wir wann immer es geht weiter schöpfen, denn mit diesen Tieren haben wir noch nie Probleme gehabt, weder bei der Gesundheit noch bei der Brut. Last but not least unsere eigenen Haubennachzuchten, die zum Zug kommen werden.

Ein paar Worte zur Konditionierung: Allgemein geht die Ernährung unserer Wellensittiche im "Alltagsleben" dahingehend, dass wir fruchtzuckereduziert, jedoch verstärkt Gemüse zur Abdeckung des Vitaminbedarfes füttern, sowie Eifutter für den Eiweiss- und Keimfutter zur Abdeckung des Spurenelementebedarfes einsetzen, wobei Keimfutter zusätzlich ein prima Stärkelieferant ist und durch die Keimbildung einen hohen "Zuckeranteil" in Form von Glucose in der Stärke liefert. Das Schlüsselwort bei der Umstellung unserer Konditionierung in dieser Brutrunde steht ganz unter dem Motto: gesunde Fette. In der Säugetierernährung, egal ob Hund, Katze oder Mensch ist dieser Trend schon seit mehreren Jahren eines Umdenkens unterworfen, der uns auch zu einem Umdenken gezwungen hat. Immer wieder leist man von Lipomen oder generell zu dicken/schweren Tieren. Das Schlüsselwort heisst hier also Konditionierung in einem gesunden Maße, also kein fettfressen des Speckmantels wegen, sondern eine gesunde Brutkondition die zwar dem Vogel das notwendige Brutpolster auferlegt, ihn aber nicht "fett" werden lässt. Das heisst neben Gemüse kam hier das erwähnte Keimfutter zum Einsatz sowie gekochtes Ei wenn wir die Möglichkeit hatten dieses mehrmals frisch zu erneuern. An Wochentagen für unsere "Arbeitszeit" nutzten wir nun ein Eifutter welches möglichst weitestgehend auf Bäckereinebenerzeugnisse verzichtet, denn diese sind Kristallzucker, Mehl und Ei, eine Kombi die zwar herrlich fett macht, aber eben auch nur das. Besser empfanden wir es für die "fettansetzende" Komponente ölhaltige Saaten zu nutzen, welche parallel die gesunden Fettsäuren enthalten. Gequollen, oder "roh" ein gern genommener Leckerbissen. Wir haben den Eindruck, diese Rechnung ist sowohl optisch, als auch von der Brutigkeit aufgegangen und somit sind nun alle Paare in ihre Boxen gezogen.

Zum Ende dieses Berichtes ein paar ausgewählte Schnappschüsse unserer Zuchttiere, natürlich nicht alle, denn ein wenig sollt ihr ja auch überrascht werden. Wir werden berufs- und Kinderbedingt nicht jeden Tag berichten können, jedoch so oft wie möglich und allerspätestens an den Wochenenden. Wir freuen uns sehr auf diese Zuchtrunde und würden uns freuen, wenn ihr uns dabei begleitet.

Liebe Grüße von Anja, Basti und den Black Treasures.

 

 

 

©2013 - Anthrazitwellensitticht-Zucht